Lorem ipsum

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt aliquyam erat, sed diam voluptua.

Komitee DE
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, meinen Namen auf 
der Webseite aufführen zu lassen.
Newsletter abonnieren
Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmung.

Lorem ipsum dolor

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore.

Testimonial DE
Datei-Upload
Maximale Größe einer Datei: 10MB

Gewässer-Initiative

Mehr lebendige Feuchtgebiete für den Kanton Aargau

hier persönlichen Unterschriftenbogen herunterladen

Unterschreiben Sie jetzt!

Jetzt Unterschriftenbogen ausdrucken

Pro Bogen können eine oder mehrere Stimmberechtigte der gleichen Gemeinde unterschreiben

Bogen teilweise oder ganz ausgefüllt an Gewässer-Initiative, Zelgliackerstr. 4, 5210 Windisch senden

Mehr lebendige Feuchtgebiete für den Kanton Aargau

Auen, Bäche, Seen, Moore und Feuchtwiesen sind unersetzbare Lebensräume für einheimische Tiere und Pflanzen. Sie nähren unsere Grundwasserspeicher, schützen uns vor Überschwemmungen und sind attraktive Naherholungsräume. Die Gewässer-Initiative schafft mehr natürliche Feuchtgebiete zu Gunsten von Menschen, Tieren und Pflanzen. Das passt zu unserer Verantwortung als Wasserkanton und zur Prägung des Lebensraums Aargau durch Aare, Limmat, Reuss und Rhein.
Die Aargauer Bevölkerung stimmte 1993 mit 68% der Stimmen für den Auenschutzpark. Auf den Aargauer Auenschutzpark sind wir heute stolz. Er ist fast vollständig realisiert. Gemäss schweizweiter Untersuchungen sind die Lebensräume der Uferzonen und Feuchtgebiete dennoch zu 85% gefährdet. Deshalb muss insbesondere im Wasserkanton Aargau zum Schutz, zur Sicherung und Stärkung der Feuchtbiotope ein nächster Schritt gemacht werden. Mit der Gewässer-Initiative wird innert 20 Jahren der Lebensraum Wasser besser geschützt und die Biodiversität gefördert.

Darum gehts Preview Bild

Argumente

Icon_Drei_Sterne

Naturnahe Feuchtgebiete und lebendige Bäche – der Natur Vielfalt zurückgeben

Icon_Drei_Sterne

Vernetzung – Lebensräume verbinden

Icon_Drei_Sterne

Hochwasserschutz – Mensch und Infrastruktur schützen

Icon_Drei_Sterne

Naherholung – Natur am Wasser erleben

Icon_Drei_Sterne

Klimawandel – Temperaturausgleich schaffen

Icon_Drei_Sterne

Bei den Argumenten, im Abschnitt Klimawandel

Testimonials

Benno Stocker

Co-Präsident Landschaftsschutzverband Hallwilersee

"Wenn Bäche geöffnet werden und viele neue Feuchtbiotope entstehen, können Kinder und ihre Eltern spielend die Naturvielfalt in ihrer Nähe erleben."

Benjamin Riva

Vorstand Jungfreisinnige Aargau, Vizepräsident FDP Bezirk Lenzburg

"Ich unterstütze die Gewässer-Initiative, weil sie einen wichtigen Beitrag zur Erhalt der Artenvielfalt im Aargau leistet. "

Sabine Sutter-Suter

alt Grossrätin Die Mitte

"Naturnahe Feuchtgebiete verbessern den Wasserhaushalt und gleichen Niederschlagsspitzen aus. Naherholung und Hochwasserschutz gehen so Hand in Hand und lohnen sich doppelt."

Gabriela Suter

Nationalrätin, ehem. Präsidentin SP Aargau

"Der Klimawandel ist Tatsache. Wiederhergestellte Feuchtgebiete und Moore tragen zur Klimaanpassung und zum Klimaschutz bei. Wir haben es in der Hand, kühlende Bäche, Auen und Moore vermehrt in unsere Landschaft zu integrieren."

Peter Rytz

Vizepräsident EVP Aargau

"Wasser ist für uns Menschen das wertvollste Gut. Wir sollten uns dafür dankbar zeigen, es sauber halten und ihm genügend Platz geben."

Martin Mennet

Präsident Jungfreisinnige Aargau

"Der Schutz der Biodiversität und die Erhaltung natürlicher Lebensräume sind urliberale Anliegen. Mit der Gewässer-Initiative kommen wir diesem Ziel im Aargau einen Schritt näher."

Gabi Lauper

Grossrätin SP, Präsidentin Stiftung KLAS

"Gewässer und Feuchtgebiete prägen die Landschaft in der Region Lenzburg-Seetal und sind wichtige Lebensräume. Die Stiftung KLAS setzt sich für die ökologische Aufwertung und eine optimale Vernetzung der Lebensräume in der Region ein und unterstützt deshalb auch die Zielsetzung dieser Initiative."

Matthias Jauslin

Nationalrat FDP

"Es braucht mehr verpflichtende Instrumente und periodische Wirkungsanalysen, um den Rückgang der Artenvielfalt zu bremsen. Daher sollte mit einem Verfassungstext die notwendige Grundlage geschaffen werden, um analog zur Auen Initiative die konkrete Umsetzung zu sichern."

Susanne Hochuli

alt Regierungsrätin, ehem. Präsidentin WWF Aargau

„Die vorhandenen Feuchtflächen sind heute deutlich kleiner und durch erhöhten Nährstoffeintrag, zu geringer Feuchtigkeit und zunehmender menschlicher Störung für viele Tier- und Vogelarten qualitativ schlechter geworden. Diese würden von zusätzlichen Feuchtgebieten profitieren.“

Ueli Haller

Gemeindepräsident Meisterschwanden

"Kinder und Erwachsene spielen respektive erholen sich oft am und im Wasser. Wanderungen entlang von Flüssen und Bächen sind beliebt. Schaffen wir mehr Feuchtgebiete, gewinnt die Aargauer Landschaft an Attraktivität."

Béa Bieber

Grossrätin GLP

"Ich unterstütze die Gewässer-Initiative, weil Biodiversität ein wichtiger Baustein für eine gute Zukunft für uns, die Natur und unsere Nachkommen ist."

Kurt Braun

Präsident Aargauischer Fischereiverband

"Amphibien, Fische, Libellen, Vögel und viele weitere Organismen müssen frei wandern können, damit sie all ihre unterschiedlichen, existenziellen Lebensräume erreichen. Wenn wir diese wieder besser vernetzen, tragen wir massgeblich zu einer Erholung der bedrohten Biodiversität bei."

Kathrin Hochuli

Geschäftsführerin BirdLife Aargau

"Uferzonen und Feuchtgebieten sind zu 85 Prozent gefährdet. Der Gewässerkanton Aargau muss diesen Lebensraum für die Tier- und Pflanzenwelt schützen. Von mehr Feuchtgebieten profitieren viele Tiere und Pflanzen. Zum Beispiel sind viele rastende Zugvögel auf grosse, störungsfreie Feuchtflächen angewiesen."

Matthias Betsche

Geschäftsführer Pro Natura Aargau

"Mit dem Klimawandel werden Hochwasserereignisse häufiger und intensiver, da die trockenen Böden das Wasser nicht zurückhalten können. Mehr lebendige Feuchtgebiete dienen der Biodiversität und dem natürlichen Hochwasserschutz. Sie schützen Mensch und Natur."

Jonas Fricker

Co-Präsident WWF Aargau

"Mit der Trockenlegung unserer Feuchtgebieten werden wesentliche Mengen CO₂ freigesetzt. Und mit fortschreitendem Klimawandel wird das Wasser knapp. Mit der Wiederherstellung ehemaliger Feuchtgebiete wird nebst der Biodiversität auch der Wasserrückhalt in der Landschaft verbessert und ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet."